Rester mobile est une condition préalable importante pour conserver de plus possible son indépendance en prenant de l'âge, après des accidents, des opérations ou des maladies. Rester indépendant durant chaque période de la vie, prendre soin de soi et pouvoir se déplacer, apprécier ainsi cette indépendance le plus longtemps possible, font partie des voeux les plus chers de beaucoup de personnes. WELLSANA souhaite vous fournir de précieux conseils et vous présenter des aides à la mobilité vous permettant justement de conserver votre mobilité ou également le cas échéant de la retrouver.


 

Mobil zu Fuss; unterwegs


 

Wohin auch immer Ihr Weg Sie führt: Sie sollten sich stets sicher fühlen können und sich nicht überschätzen. Steigern Sie die Streckenlänge langsam, wenn Sie merken, dass Ihre Kraft dafür ausreicht, oder informieren Sie sich über alternative Fortbewegungsmittel, wenn Ihnen das Bewältigen alltäglicher Wege zu Hause oder unterwegs zunehmend schwerer fällt. Nehmen Sie sich immer die Zeit, die Sie benötigen, und planen Sie einen zeitlichen Puffer ein, wenn Sie Termine wahrnehmen müssen, um Stress zu vermeiden.

Ob unterwegs zum Einkaufen, zu Freunden oder zum wöchentlichen Vereinstreffen – die eigene Mobilität erleichtert Ihnen den Alltag. Fortbewegung ist auf verschiedene Arten möglich: Sie können bei guter körperlicher Verfassung viele Wege zu Fuss zurücklegen sowie ein Fahrrad, einen Scooter, ein Auto oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Ein Auto zu bedienen fällt vor allem älteren Menschen häufig zunehmend schwerer, wenn die Reaktionsgeschwindigkeit, die Bewegungsfähigkeit, die Sehkraft oder auch das eigene Sicherheitsgefühl nachlassen. Dann ist es meist besser, vom Autofahren abzusehen. Eine Alternative können Bus und Bahn darstellen, die allerdings sowohl in Bezug auf die Fahrzeiten als auch auf die beschränkten Strecken, vor allem in kleinen Städten, Ihre Flexibilität einschränken können.


 

Wenn Sie eine Stütze benötigen: Der Gehstock

Gehen Sie häufiger zu Fuss! Wann immer es der Weg und Ihre körperliche Verfassung zulassen, sollten Sie Strecken gehend zurücklegen. Hören Sie dabei stets auf Ihren Körper und seine Grenzen und überfordern Sie ihn nicht. Auf diese Weise können Sie Ihre Fitness fördern und die frische Luft geniessen. Vielleicht können Sie regelmässige Wege auch mit Freunden oder Familienmitgliedern bestreiten und so das Nützliche mit dem Schönen verbinden. Benötigen Sie ein wenig Unterstützung, um sich sicherer zu fühlen, können Sie einen Gehstock nutzen, der als faltbare Variante zudem schnell verstaut ist, wenn Sie ihn gerade nicht benötigen.Wenn Ihnen das Bücken zunehmend schwerer fällt, ist eine Greifzange eine grosse Hilfe, um heruntergefallene Dinge schnell aufzuheben. Sie können dieses nützliche Utensil sowohl unterwegs bei sich tragen, als auch in Ihrer Wohnung oder im Garten nutzen. Sobald Sie den Hebel am oberen Ende der Stange mit der Hand betätigen, öffnet oder schliesst sich die Zange am unteren Ende und hält alles sicher fest, an das Sie sonst schwer herankommen. Ein zusätzlicher Magnet unterstützt Sie darüber hinaus dabei, Nadeln, Münzen oder Schlüssel aufzuheben.


 

 

Wenn das Tragen schwerfällt: Der Einkaufstrolley

Müssen Sie schwere Taschen, beispielsweise nach dem Einkaufen, transportieren, kann dies zu Fuss schnell mühsam werden. Achten Sie daher immer darauf, Ihr Gepäck rückenschonend zu tragen.

So können Sie durch richtiges Tragen Rückenschmerzen vermeiden:

  • Achten Sie auf eine gleichmässige Verteilung des Gewichts sowohl in den Taschen als auch am Körper.
  • Tragen Sie die Last möglichst nah am Körper.
  • Lassen Sie die Arme mitschwingen, wenn Sie die Taschen in den Händen tragen.
  • Verteilen Sie möglichst viel Gewicht auf dem Rücken in einem Rucksack.
 

Fällt Ihnen das Tragen der Taschen schwer, eignet sich ein Einkaufstrolley,in dem Sie Lebensmittel und Getränkeflaschen verstauen und bequem hinter sich herziehen können. Je nachdem, wie häufig und an welchen Orten sie ihn nutzen möchten, empfehlen sich auch Modelle mit 3 Rädern auf jeder Seite, die so ganz einfach über Treppenstufen gezogen werden können. Benötigen Sie auf längeren Wegen zwischendurch eine kurze Verschnaufpause, bietet Ihnen ein Einkaufstrolley mit integriertem, ausklappbarem Sitz eine gute Möglichkeit, neue Kraft zu schöpfen.


 

Mobil auf zwei Rädern


 

Wenn Sie gern Ausflüge unternehmen: Das Velo

Ein Velo bietet Ihnen Mobilität in einem vergleichsweise grossen Radius. Sie können beim Fahrradfahren Ihre Fitness und Ihr Wohlbefinden steigern, die Natur und die frische Luft genießen und bequem alle Wege in der Stadt und auf dem Land zurücklegen sowie Ausflüge mit dem Fahrrad unternehmen. Auf dem Gepäckträger können Sie mit Körben und Taschen Ihre Einkäufe transportieren. Vor dem Kauf sollten Sie einige Punkte beachten, um beim Fahren einen möglichst hohen Komfort zu geniessen.


 

 

 

 

Tipps für den Kauf eines Velos:

  • Wählen Sie eine Rahmenhöhe und eine Zollgrösse der Räder, die zu Ihrer Schrittlänge passt. Die Höhe des Sattels und des Lenkers ist in der Regel zusätzlich um einige Zentimeter verstellbar.
  • Achten Sie auf einen bequemen Sattel.
  • Statten Sie Ihr Fahrrad mit ausreichender Beleuchtung, einem Dynamo, einer Klingel und zwei Bremsen verkehrssicher aus, sofern es nicht bereits über diese Ausstattung verfügt. Zur kompletten Beleuchtung gehören: Ein Scheinwerfer, ein Rückstrahler vorne am Fahrrad, ein Rücklicht, ein Rückstrahler und ein Grossflächenrückstrahler hinten sowie zwei Rückstrahler an den Pedalen und zwei Speichenrückstrahler an jedem Rad.
  •  
     

  • Für einen leichteren Auf- und Abstieg sollten Sie zu einem Modell mit einem tiefen Einstieg greifen.
  • Überlegen Sie sich, wo Sie am häufigsten fahren möchten. Für Wege in der Stadt eignet sich ein City-Velo mit einem gebogenen Lenker, für ausgiebige Velotouren über Feldwege sollten Sie zu einem Trekkingvelo oder Mountainbike mit breiteren Reifen und einem sportlichen Lenker greifen.
  • Mit einem hochwertigen Fahrradschloss, das einer hohen Sicherheitsklasse entspricht, können Sie Ihr Fahrrad an einem Ständer sichern, wenn Sie es abstellen möchten. Schliessen Sie es stets an, da es andernfalls einfach weggetragen werden kann.
  • Mit Taschen und Körben für den Gepäckträger oder den Lenker können Sie Ihr Velo für Einkäufe und Gepäck ausstatten.
  • Als besonders praktisch erweist sich ein Klappvelo. Ein solches Modell können Sie zusammenklappen und so beispielsweise im Kofferraum eines Autos transportieren oder in der Bahn mitnehmen.
  • Fällt Ihnen das Treten der Pedale beim Fahren auf längeren Strecken schwer oder müssen Sie häufig bergauf fahren, können Sie ein Elektrovelo wählen. Mithilfe eines Elektromotors wird ein Rad angetrieben, sodass Sie nur noch lenken müssen. Bei einigen Pedelecs können Sie den Antrieb auch zuschalten, um sich das Treten zu erleichtern. Mit etwa 6 km/h Höchstgeschwindigkeit kommen Sie auf einem Elektrovelo je nach Modell bis zu 100 km weit, bevor sie es wieder aufladen müssen.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht haben oder mehr Sicherheit beim Anfahren oder Anhalten benötigen, ist ein Dreirad eine mögliche Alternative zum klassischen Velo. Aufgrund der beiden Hinterräder kann es auch im Stehen nicht kippen und vermittelt Ihnen so ein sicheres Gefühl in jeder Situation. Ein grosser Korb zwischen den Rädern bietet Ihnen zudem viel Platz für Einkäufe und Taschen.

Achten Sie zudem stets darauf, beim Velofahren einen passenden Helm zu tragen, da er Ihren Kopf im Falle eines Sturzes schützen und dadurch Leben retten kann. Velohelme sind in verschiedenen Grössen und Formen erhältlich und können zusätzlich genau auf Ihren Kopf eingestellt werden.


 

Mit rollenden Gehhilfen den Alltag erleichtern


 

Wenn Sie Unterstützung und Transporthilfe benötigen:Der Rollator

Möchten Sie die Unterstützung eines Gehstocks mit der bequemen Transportmöglichkeit eines Einkaufstrolleys verbinden oder benötigen Sie mehr Halt bei jedem Schritt, ist ein Rollator vielleicht das Richtige für Sie. Fällt Ihnen das Gehen aufgrund einer Verletzung, einer Operation oder schwindender Kraft schwer, können Sie sich an den Griffen des Rollators festhalten und so ein sicheres Gefühl erlangen. Oftmals reicht schon die Möglichkeit, sich stets festhalten zu können, um sich im Stande zu fühlen, die Wege zur Post, zur Bank oder in den Supermarkt selbstständig bestreiten zu können. Wenn Sie eine Pause benötigen, können Sie auf der Sitzfläche des Rollators Platz nehmen und sich erholen. Gerade in der Wohnung oder auf engen Wegen bieten sich auch Rollatoren mit drei Rädern an, da sie meist etwas schmaler und wendiger sind. Nutzen Sie Ihren Rollator gerade nicht, können Sie viele Modelle einfach zusammenklappen und beispielsweise im Kofferraum transportieren.

Das sollten Sie beim Gehen mit einem Rollator beachten:

  • Halten Sie sich stets mit beiden Händen an den Griffen fest.
  • Führen Sie den Rollator nah am Körper, damit er nicht nach vorne wegrutschen kann.
  • Beim Hinab- oder Hinaufsteigen einer Bordsteinkante sollten Sie diese immer schräg anfahren und die Räder nacheinander anheben, um weniger Gewicht tragen zu müssen und mehr Halt zu haben.
  • Testen Sie regelmässig die Bremsen und lassen Sie sie bei Bedarf nachziehen.
  • Verteilen Sie das Gewicht Ihrer Einkäufe immer gleichmässig im Rollator.
  • Achten Sie stets auf Ihre Wertsachen und tragen Ihre Handtasche immer nah am Körper und nicht im Rollator.
 

Wenn die eigene Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt ist: Der Rollstuhl

Nach einer Verletzung an Füßen, Beinen oder Hüfte, nach einer Operation oder im Alter kann es vorübergehend oder langfristig zu einer starken Einschränkung der Gehfähigkeit kommen. Ein Rollstuhlkann dann helfen, um Ihren Bewegungsradius zu vergrössern und Ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Sie können eine solche Hilfe sowohl im Haus als auch im Freien auf den meisten Wegen verwenden. Viele Modelle sind mit höhenverstellbaren Sitzen, Beinstützen, Luftbereifung und einem Klappmechanismus ausgestattet. Um sich mit einem Rollstuhl fortzubewegen, können Sie mit den Greifreifen per Hand die Geschwindigkeit kontrollieren oder sich schieben lassen. Besonders einfach in der Handhabung erweisen sich Elektrorollstühle, die Sie selbst über ein Bedienfeld an der Seite steuern können.


 

Motorisiert und sicher ans Ziel kommen


 

Wenn Sie selbstständig fahren möchten: Der Scooter

Gerade auf langen Wegen kann das Gehen zu einer anstrengenden oder sogar schmerzvollen Meisterleistung werden. Damit Sie deshalb nicht auf die Hilfe anderer angewiesen sein müssen, kann die Anschaffung eines Scooters sinnvoll sein.

Auf einem solchen Fahrzeug können Sie bequem Platz nehmen, da die Sitze der meisten Modelle gepolstert und mit einer Kopfstütze ausgestattet sind. Am Lenker können Sie die Richtung steuern und zudem Gas geben. Mit einem leistungsstarken Motor und bis zu 15 km/h können die Elektroscooter Sie je nach Modell bis zu 55 km weit an Ihr Ziel bringen. Danach ist es nötig, den Akku des Scooters für sieben bis acht Stunden aufzuladen.


 

Viele Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, möchten nicht auf ihre Selbstständigkeit im Alltag verzichten. Den Weg zum Arzt, zum Einkaufen oder ins Café allein bewältigen zu können, trägt zu einer höheren Lebensqualität und einer erweiterten Mobilität bei. Ein Scooter, für den Sie keinen Führerschein benötigen, kann es Ihnen dann ermöglichen, Strecken, die Sie zu Fuß nicht bewältigen können, ohne Hilfe zurückzulegen und ein aktiveres Leben zu führen. Aufgrund der kompakten Maße und der moderaten Geschwindigkeit der Scooter können Sie bequem neben Fussgängern fahren und sich währenddessen ohne Schwierigkeiten unterhalten.


 

 

Die Vorteile eines Scooters:

  • bequemer Sitz mit Kopfstütze
  • kompakte Abmessungen, damit Sie auch schmale Wege befahren können
  • grosse Räder, die auch Unebenheiten des Bodens bewältigen können
  • einfache Handhabung
  • integrierter Kippschutz
  • integrierte Beleuchtung und Blinker für ein sicheres Fahren auch in der Dämmerung oder bei Dunkelheit
  • verstellbarer Sitz sowie an Ihre Bedürfnisse anpassbare Lenksäule bei den meisten Modellen
  • praktischer Korb für Ihre Einkäufe

Hersteller wie Mobilis geben Ihnen zudem die Möglichkeit, umfangreiche Serviceleistungen, wie eine persönliche Einweisung vor Ort, eine Fahrzeuginspektion oder eine telefonische Hotline, in Anspruch zu nehmen, um alle Fragen zu Ihrem Scooter zu klären.